ZURÜCK

Eure Fragen

Fragen über Fragen? Wir haben die Antworten!

Wenn es um Pickel und Akne geht, tauchen viele Fragen auf. Die häufigsten haben unsere Hautexperten hier für Dich beantwortet.

Deine Frage ist nicht dabei? Dann kontaktiere unsere Hautexperten direkt – egal ob Du wissen möchtest, woher Deine Pickel kommen, oder ob Du erfahren willst, wie Du sie wieder loswirst.

Akne ist eine chronisch entzündliche Erkrankung der Talgdrüsen und eine der häufigsten Hauterkrankungen weltweit. Üblicherweise tritt sie erstmals während der Pubertät auf und verschwindet danach wieder. Ca. 60-80% aller Jugendlichen leiden während der Pubertät unter Akne.
Während der Pubertät werden vermehrt Geschlechtshormone gebildet. Durch den Einfluss der männlichen Hormone (= Androgene, z.B. Testosteron) findet eine erhöhte Bildung von Talg in den Talgdrüsen statt. Gleichzeitig liegt zudem eine Verhornungsstörung der Talgdrüsengänge vor, was das Abfließen des gebildeten Talgs erschwert: Mitesser (offene und geschlossene) können entstehen.

Das Gemisch aus Talg und abgestorbenen Hautzellen ist auch eine Grundlage für die Vermehrung von Bakterien (v.a. Propionibacterium acnes). Es kommt zu Entzündungsreaktionen in der Haut und die Folge sind Rötungen, Knötchen (Papeln) und Pickel (Pusteln). Akne tritt v.a. in den talgdrüsenreichen Regionen auf, d.h. im Gesicht, an Schultern, Brust und Rücken.

Akne tritt typischerweise in Schüben auf, d.h. du wirst Phasen erleben, in denen du mal mehr und mal weniger Pickel hast. Deshalb ist es sehr wichtig, dass du deine Haut zu jeder Zeit konsequent reinigst, behandelst und pflegst, um einen Pickelschub aktiv vorzubeugen bzw. abzumildern.
Ein konsequentes und regelmäßiges Programm bestehend aus Reinigung, Behandlung und Pflege kann helfen, deine Pickel zu reduzieren. Wenn dich deine Pickel nerven und gehäuft auftreten, solltest du auf eine medizinische Lösung wie Benzaknen zurückgreifen und die Behandlung durch eine passende Reinigung und Pflege ergänzen. Zur Verbesserung deines Hautzustandes tragen auch eine ausgewogene Ernährung, genügend Schlaf und möglichst wenig Stress bei. Wenn du dich in der Sonne aufhältst, ist die Verwendung von nicht-komedogenen Sonnenschutzmitteln sehr zu empfehlen, da UV-Strahlung Akne weiter verschlimmern kann. Zudem ist es sehr wichtig, dass du deine Haut nicht durch „Pickel-Ausdrücken“ und Peelings reizt und dir nicht mit ungewaschenen Händen in das Gesicht fasst. Wenn möglich, suche in regelmäßigen Abständen einen Kosmetiker auf und lasse deine Haut professionell ausreinigen.
Pickel auf der Körperrückseite bekämpfst du am besten mit Benzaknen Wash, denn es kann nicht nur auf die betroffenen Hautstellen des Gesichts, sondern auch auf der Brust, Schultern und Rücken aufgetragen werden.
Bei der Aknetherapie ist immer ein wenig Geduld gefragt, denn auch ein Arzneimittel wie Benzaknen braucht Zeit, um zu wirken. Kein Mittel wirkt über Nacht und auch deine Haut benötigt eine gewisse Zeit, um sich zu regenerieren. Umso wichtiger ist es, dass du deine Haut regelmäßig und konsequent behandelst.
Zum Glück verschwindet Akne zumeist nach der Pubertät wieder. In ca. 20% der Fälle kann sie aber auch über das 20. Lebensjahr hinaus bestehen.
Die Haut ist ein empfindliches Organ, so dass vielen der Stress wortwörtlich ins Gesicht geschrieben steht. Versuche also so gut es geht, Stress zu reduzieren und durch Sport und Entspannungsübungen einen Ausgleich zu finden. Deine Haut wird es dir danken.
Es kann auf jeden Fall nicht schaden, wenn du auf deine Ernährung achtest, denn es ist bekannt, dass Akne bei einigen Patienten ernährungsbedingt auftritt. Dementsprechend ist es für deine Haut vorteilhaft, wenn du so wenig wie möglich Fast Food, Fertigprodukte und Süßigkeiten zu dir nimmst. Eine ausgewogene Ernährung mit viel Gemüse, Obst, Vollkornprodukten, wenig Fleisch und Milch sowie regelmäßig Fisch kann den Zustand der Haut verbessern.
Die in der Antibabypille enthaltenen Östrogene und teilweise auch Antiandrogene können helfen, die Talgproduktion zu reduzieren und damit den Hautzustand zu verbessern. Besprich dich dazu am besten mit deinem Frauenarzt.
Es spricht nichts dagegen, wenn du deine Pickel überschminkst, denn damit werden sie für andere weniger sichtbar und du fühlst dich wohler in deiner Haut. Warte nach der Anwendung von Benzaknen ca. 10 min, bevor du deine Pickel und Rötungen abdeckst. Wenn du Make-up verwendest, achte darauf, dass das Produkt nicht-komedogen und nicht-aknegen ist.
Egal ob du fettige, empfindliche oder trockene Haut hast, solltest du deine Haut sanft und effektiv mit Hilfe von milden Waschsubstanzen regelmäßig reinigen. Das Reinigungsprodukt sollte dabei weder deine Haut austrocknen, noch Seife oder Schleifmittel enthalten.
Du darfst nicht nur, du solltest sogar. Viele Arzneimittel, die zur Behandlung von Akne eingesetzt werden, trocknen die Haut aus und reizen sie. Um deine Haut zu beruhigen und mit Feuchtigkeit zu versorgen, empfehlen wir dir, eine nicht-komedogene Feuchtigkeitspflege anzuwenden. Diese enthält bestenfalls zusätzlich einen hohen UV-Schutz.
Bei empfindlicher Haut empfehlen wir dir, dich langsam an Benzaknen „heranzutasten“. Wende z.B. Benzaknen Wash zunächst 1x am Tag abends an, denn zum einen verbleibt die Waschsuspension nur kurz auf der Haut und wird nach dem Auftragen wieder abgewaschen. Zum anderen kann sich deine Haut über Nacht beruhigen. Wenn du die 1x tägliche Anwendung gut verträgst, kannst du Benzaknen Wash am Morgen und am Abend anwenden.