ZURÜCK

Pickel oder Akne?

 

 

Akne ist eine der häufigsten Hauterkrankungen weltweit. Medizinisch gesehen ist Akne eine chronisch entzündliche Erkrankung der Talgdrüsen. Sie ist gekennzeichnet durch eine übermäßige Talgproduktion und das wiederkehrende Auftreten von Mitessern, Knötchen, Pickeln und in seltenen Fällen auch von Knoten.

Was has(s)t Du?

Meistens tauchen Pickel genau dann auf, wenn man sie am wenigsten gebrauchen kann. Aber Pickel ist nicht gleich Pickel. Man unterscheidet vor allem diese beiden Arten:

Ansicht Mitesser

Mitesser erkennst Du als unschöne „Hügelchen“ auf der Haut (geschlossene Mitesser). Ist auch noch ein schwarzer Punkt an der Oberfläche zu sehen, dann spricht man von einem offenen Mitesser. Übrigens: Die schwarze Farbe ist kein Schmutz, sondern Melanin – ein natürlicher Hautfarbstoff, der unsere Haut- und Haarfarbe bestimmt. Melanin kann sich in Verbindung mit dem Sauerstoff der Luft dunkel färben.

Ansicht Papeln & Pusteln

Schmerzhaft kann es werden, wenn sich Mitesser zu entzündlichen Pickeln entwickeln – in der Fachsprache Papeln oder Pusteln genannt. Papeln sind tastbare Knötchen unter der Hautoberfläche. Wenn sich ein Eiterbläschen bildet, dann handelt es sich um eine „Pustel“ – besser bekannt als fieser „Eiterpickel“. Aber Vorsicht: auch wenn es Dir in den Fingern juckt – quetschen hilft nicht! Im Gegenteil: Die Entzündung kann sich durch das Drücken verschlimmern.

Was ist Akne?

Wenn es nicht bei ein oder zwei Mitessern bleibt und Pickel immer wiederkehren, spricht man von Akne. Meist ist dann Acne vulgaris gemeint, die gewöhnliche Akne. Davon sind zwischen 60% bis zu 80% aller Jugendlichen betroffen. Anhand der Anzahl an Mitessern und Pickeln, die immer wiederkehren, wird Akne in verschiedene Schweregrade eingeteilt. Aber tröste Dich: egal, wie schwer es Dich getroffen hat – mit den richtigen Mitteln kannst Du gegen Akne effektiv vorgehen.

Ansicht Leichte Akne

Treten hauptsächlich Mitesser und nur wenige Pickel auf, deutet dies auf eine leichte Akne hin. Es entstehen aber keine wirklich tiefen Entzündungen. Eine leichte Akne verheilt im Normalfall ohne Aknenarben – wenn Du nicht an den Mitessern herumquetschst. Willst Du effektiv gegen Deine Pickel vorgehen, solltest Du Dich nicht auf Hausmittel gegen Pickel verlassen, die oft gar nicht wirken oder Deiner Haut sogar noch unnötig schaden. In Deiner Apotheke gibt es Produkte, deren Wirksamkeit durch medizinische Studien belegt ist – zum Beispiel Benzaknen.

Ansicht Mittelschwere Akne

Bei der sogenannten mittelschweren Akne sieht man deutlich mehr Knötchen und Eiterpickel. Obwohl die Pickel deutlich sichtbar sind, verheilen sie dennoch ohne tiefe Entzündungen und hinterlassen normalerweise auch keine Aknenarben. Auch hier gilt: besser nicht herumexperimentieren! Die meisten Kosmetikprodukte, die Du in der Drogerie oder dem Supermarkt erhältst, trocknen Deine Haut nur aus. Besser bist Du beraten, wenn Du Dich an Deinen Arzt oder Apotheker wendest und mit einem wirklich wirksamen Produkt gegen Deine Pickel vorgehst. Wir empfehlen Benzaknen.

Ansicht Schwere Akne

Sehr viele Pickel und tiefe, schmerzende Entzündungen – wenn es Dich so schlimm erwischt hat, liegt bei Dir eine schwere Form der Akne vor. Meistens breiten sich die Pickel auf Gesicht, Rücken und Brust aus. Deutliche Aknenarben entstehen, weil sich unter der Haut Gänge zwischen den einzelnen Pickeln bilden und sich Knoten verbinden (Fisteln). Was tun bei so schlimmer Akne? Ab zum Arzt und beraten lassen! Aber keine Sorge: Er kann Dir dabei helfen, das Problem in den Griff zu bekommen.

Weitere Akne-Formen

Neben Acne vulgaris gibt es auch noch andere Formen der Akne:

  • Neugeborenenakne, die auch als Babyakne bezeichnet wird und in den ersten Wochen nach der Geburt auftritt. Sie ist völlig harmlos und verschwindet meist von selbst wieder.
  • Erwachsenenakne oder Acne tarda tritt meist ab dem 25. Lebensjahr auftritt, wird häufig durch Stress ausgelöst und zeigt sich häufiger bei Frauen als bei Männern.
  • Vielleicht hast Du auch schon einmal etwas von Mallorca-Akne oder Sommerakne gehört, die durch eine Reaktion der Haut auf UV-Strahlen entsteht. Hiergegen hilft oft das Meiden von direkter Sonneneinstrahlung und die Verwendung eines passenden Sonnenschutzes.
  • Bei Acne inversa handelt es sich um eine Entzündung der Taldrüsen, die vorwiegend unter den Achseln, im Intimbereich und in der Leistengegend auftreten.